Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

1. Allgemeines

Die nachstehenden Bedingungen gelten für alle Materiallieferungen, Montagen sowie Inbetriebnahme der Calanda Kälte AG und bilden einen integrierenden Bestandteil zu unseren Offerten, Auftragsbestätigungen und Rechnungen. Zusätzliche oder spezielle Abmachungen, die von den Allgemeinen Bedingungen abweichen, müssen durch die Calanda Kälte AG schriftlich bestätigt werden.

2. Angebotsunterlagen

An sämtlichen Abbildungen, Zeichnungen, Kalkulationen, Offerten und sonstigen Unterlagen – auch in elektronischer Form –behalten wir uns Eigentums- und Urheberrechte vor. Die Überlassung, Zurverfügungstellung oder Weitergabe an Dritte bedarf unserer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung.

3. Bestellung / Auftragserteilung

Für Umfang und Beschaffenheit der Lieferung ist die Auftragsbestätigung der Calanda Kälte AG massgebend. Sofern innerhalb von 5 Arbeitstagen kein Gegenbescheid erfolgt, sind die aufgeführten Spezifikationen verbindlich. In der Auftragsbestätigung nicht enthaltene Materialien oder Leistungen werden separat verrechnet. Bestellungsänderungen oder Annullierungen setzen das schriftliche Einverständnis der Calanda Kälte AG voraus. Die daraus entstehenden Kosten sind vom Käufer zu tragen.

4. Preise

Die Preise gelten unter der Bedingung, dass die Arbeit während der ortsüblichen normalen Arbeitszeit ohne Unterbruch geleistet und abgeschlossen und die Anlage anschliessend unverzüglich in Betrieb gesetzt werden kann. Nicht im Voraus vereinbarte Arbeiten und Leistungen, insbesondere vom Besteller gewünschte Änderungen oder sonstige Mehrarbeiten, werden nach Aufwand zu branchenüblichen Preisen verrechnet. Die Preise verstehen sich in CHF exklusive Mehrwertsteuer.
Zusätzliche Arbeiten, die nicht in Offerten oder Auftragsbestätigungen enthalten sind, insbesondere auf Wunsch oder aufgrund einer Nichtleistung des Bauherrn ausgeführte Änderungen oder Mehrarbeiten, werden nach Zeitaufwand inkl. verwendeten Materials zu Regiepreisen verrechnet.

5. Zahlungsbedingungen

Der in der Rechnung genannte Zahlungstermin gilt als Verfalltag. Die Zahlungen sind ohne jeden Abzug zu leisten. Ist der Besteller mit einer Zahlung aus irgendeinem Grund im Rückstand oder muss die Calanda Kälte AG aufgrund eines Umstandes ernstlich befürchten, die Zahlungen des Bestellers nicht vollständig oder rechtzeitig zu erhalten, ist die Calanda Kälte AG ohne Einschränkung ihrer gesetzlichen Rechte ohne weiteres befugt, die weitere Ausführung der vertraglichen Arbeiten auszusetzen und vom Besteller Sicherheiten zu verlangen. Erhält die Calanda Kälte AG keine genügenden Sicherheiten, ist sie berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und Schadenersatz zu verlangen. Ferner hat der Besteller, hält er die vereinbarten Zahlungstermine nicht ein, ohne Mahnung vom vereinbarten Fälligkeitstermin einen Zins von 8 % zu entrichten. Der Ersatz weiteren Schadens bleibt vorbehalten. Die Zurückbehaltung von Zahlungen bzw. eine Verrechnung durch den Besteller wegen irgendwelcher Gegenansprüche ist ausgeschlossen.

6. Lieferfristen, Termine

Lieferfristen bzw. Fertigstellungstermine bei Neu- oder Umbauten können nur dann eingehalten werden, wenn der Stand der Bauarbeiten weder den Montagebeginn verzögert, noch die Montagearbeiten in irgendeiner anderen Weise behindert.
Als Liefertermin wird von der Calanda Kälte AG ein ungefährer Zeitpunkt angegeben. Die vereinbarte Lieferfrist wird nach Möglichkeit eingehalten.
Schadenersatzansprüche wegen verspäteter Lieferung sind ausgeschlossen. Der Besteller kann wegen verspäteter Lieferung nicht vom Kauf zurücktreten.

7. Abnahme und Prüfung der Lieferungen und Leistungen

Der Besteller hat Lieferungen und Leistungen innert angemessener Frist zu prüfen und die Calanda Kälte AG eventuelle Mängel unverzüglich schriftlich bekannt zu geben. Unterlässt er dies, gelten die Lieferungen und Leistungen als angenommen und genehmigt. Für nicht erkennbare Mängel haftet die Calanda Kälte AG jedoch nur, sofern solche Mängel sofort nach ihrer Entdeckung gerügt werden.

Die Abnahme gilt auch dann als erfolgt, wenn die vereinbarte Abnahmeprüfung aus Gründen, die die Calanda Kälte AG nicht zu vertreten hat, am vorgesehenen Termin nicht durchgeführt werden kann oder der Besteller die Abnahme verweigert ohne dazu berechtigt zu sein, oder wenn der Besteller sich weigert, ein den Tatsachen entsprechendes Abnahmeprotokoll oder Rapport zu unterzeichnen, oder aber sobald der Besteller Lieferungen oder Leistungen von der Calanda Kälte AG nutzt oder diese von Dritten verwendet werden.

In keinem Fall bestehen Ansprüche des Bestellers auf Ersatz von Schäden infolge Manipulation an nicht zum vertraglichen Leistungsumfang gehörenden Sachen, aus Betriebsstörungen, Missachtung von Betriebsvorschriften, mangelhafter Wartung, natürlicher Abnützung, übermässiger Beanspruchung, Produktionsausfall, Nutzungsverluste, Verlust von Aufträgen, entgangener Gewinn sowie von anderen mittelbaren oder unmittelbaren Schäden oder Folgeschäden, sowie infolge anderer Gründe, die die Calanda Kälte AG nicht zu vertreten hat.

8. Garantie / Mängel

Die Calanda Kälte AG gewährleistet auf Neugeräte 1 Jahr und auf Occasions-Geräte 3 Monate Garantie, sofern nicht spezielle, abweichende Garantiefristen in der Auftragsbestätigung geregelt ist. Wird der Pikettdienst für Garantieleistungen beansprucht, verrechnet die Calanda Kälte AG die entsprechenden Zuschläge.
Von jeglicher Garantie ausgeschlossen sind: Geräte die nicht durch die Calanda Kälte AG geliefert oder montiert worden sind, die auf höhere Gewalt, unsachgemässe Installation oder Manipulationen des Kunden oder Dritten zurückzuführen sind.
Standortversetzung nach, oder während der Montage von Aussengeräten, die auf Reklamationen oder Gesetzesgrundlagen zurückzuführen sind, gehen zu Lasten des Bauherrn (Bestellers).

Die Calanda Kälte AG gewährt auf Neulieferungen nach Inbetriebnahme eine Garantieverlängerung um weitere 2 Jahre, wenn der Abschluss eines Wartungsvertrages erfolgt.

9. Gewährleistung, Haftung für Mängel

Die Gewährleistungsfrist beträgt für Lieferungen und Leistungen ein Jahr ab Abnahme.
Für ersetzte oder reparierte Teile beginnt die Gewährleistungsfrist neu zu laufen und dauert ein Jahr ab Ersatz oder Abschluss der Reparatur, höchstens aber bis zum Ablauf von 18 Monaten seit Abnahme, wenn die Inbetriebsetzung infolge baulicher Verzögerung nicht früher erfolgen kann.
Die Gewährleistung erlischt, wenn der Besteller oder Dritte unsachgemäss Änderungen oder Reparaturen vornehmen, oder wenn der Besteller, falls ein Mangel aufgetreten ist, nicht umgehend alle geeigneten Massnahmen zur Schadensminderung trifft und der Calanda Kälte AG Gelegenheit gibt, den Mangel zu beheben. Die Calanda Kälte hat bei Mängeln in jedem Fall das vorgängige Nachbesserungsrecht innert angemessener Frist. Ersetzte Teile werden Eigentum der Calanda Kälte AG, falls nicht ausdrücklich darauf verzichtet wird. Produkte, die kundenspezifisch beschafft oder hergestellt wurden, sind von einer Rücknahme ausgeschlossen.

10. Leistungen des Bauherrn (Besteller)

Der Besteller ist zur Mitwirkung bei der Leistungserbringung verpflichtet und hat sämtliche erforderlichen Massnahmen und Kontrollen zum Schutz des Gebäudes, seiner Einrichtungen und des Inventars usw. vor allfälligen Beschädigungen vorzunehmen (Schutz von Treppen, Böden, Fenstern usw.). Insbesondere obliegt es ihm, zur Vermeidung von Schadenfällen bei der Durchführung von Schweissarbeiten seinerseits die notwendigen Sicherheitsmassnahmen zu treffen (z.B. Orientierung über feuergefährdete Räume, Gegenstände und Materialien usw., Wegschaffung oder Abdeckung entzündbaren Materials, Zurverfügungstellung von Löschgeräten).

Leistungen und Lieferungen, die gemäss dem zwischen den Parteien geschlossenen Vertrag nicht von der Calanda Kälte AG zu erbringen sind, gehen – auch wenn sie für die Erstellung der Anlage notwendig sind – zu Lasten des Bauherrn. Insbesondere sind dies: Sämtliche Maurer-, Gipser-, Maler-, Schreiner-, Zimmermannsarbeiten, etc., alle Heizungs- und Sanitärinstallationen, alle elektrischen Installationen, das Sicherstellen der Zugänglichkeit und die Vorbereitung des Standplatzes, Licht-, Wasser- und Stromversorgung während unserer Arbeiten, Spezialwerkzeuge für die Einbringung und Montage der Anlage, wie Kran, Stapler, Scherenlift, Gerüste, etc., sämtliche bauliche Sicherheitsvorkehrungen sowie Arbeits- und Gesundheitsschutz nach den SUVA-Richtlinien.

Der Bauherr (Besteller) ist dafür zuständig, jegliche Bewilligungsgesuche sowie Baugesuche für Neu- sowie Umbauten bei den dafür zuständigen Behörden einzureichen. Nichtübereinstimmung der gemachten Angaben und nachträgliche Änderungen: entsprechen die vom Bauherrn gegenüber dem Unternehmer gemachten Angaben nicht den tatsächlichen Verhältnissen oder hatte der Unternehmer keine Kenntnis von Umständen, welche die Verwendung anderer Werkstoffe oder eine andere Ausführung bedingt hätten, so gehen die durch die Änderungen verursachten Mehrkosten zu Lasten des Bauherrn. Der Standort der Aussengeräte wird vom Bauherrn (Besteller) zusammen mit der Calanda Kälte AG bestimmt und muss den Richtlinien der SUVA entsprechen.

Bei jeglichen Tiefkühlzellen ist gemäss SUVA Richtlinien zwingend ein Personenalarm zu montieren. Die Firma Calanda Kälte AG offeriert zu jeder Tiefkühlzelle optional eine Alarmierung und überlässt es dem Kunden, ob er diesen von uns oder Bauseits montieren lässt. Jegliche Haftungen betreffend Alarmierung werden dadurch durch die Firma Calanda Kälte AG ausgeschlossen.

11. Eigentumsvorbehalt

Sämtliche Kaufobjekte bleiben bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum der Calanda Kälte AG.

12. Gerichtsstand und anwendbares Recht

Gerichtsstand für Streitigkeiten aus den Geschäftsbeziehungen zwischen die Calanda Kälte AG und dem Besteller ist Landquart, GR. Die Calanda Kälte AG ist jedoch berechtigt, den Besteller an dessen Sitz zu belangen.

Das Rechtsverhältnis untersteht dem schweizerischen Recht.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind gültig ab 01. Februar 2014